Anbauverfahren


Bodenvorbereitung

Wenn der Boden ab Ende Januar gut getrocknet ist, kann mit der Bearbeitung der Spargelfelder begonnen werden. Nachdem die Spargeldämme fertig aufgepflügt sind, wird eine schwarz-weiße Folie über die Dämme gelegt. Damit kann das Spargelwachstum gesteuert werden. Liegt die Folie mit der schwarzen Seite nach oben, erwärmt sich der Boden und der Spargel wächst viel schneller. Wenn im Mai hingegen die Sonneneinstrahlung sehr hoch ist, wird die weiße Seite nach oben gedreht. Die Sonnenstrahlen werden somit von der weißen Folie zurückreflektiert, der Spargelwall wird wesentlich kühler und der Spargel wächst langsamer.

Oft sieht man auf Spargelfeldern auch sogenannte Minitunnel. Dafür werden Metallbögen über die mit Folie bedeckten Spargeldämme gesteckt. Über diese Bögen wird anschließend eine transparente Folie gespannt. Diese Folientunnel bewirken, dass der Spargel noch schneller wächst und wesentlich früher geerntet werden kann, im Durchschnitt zwei bis drei Wochen.


Spargelernte

Das Spargelstechen ist auch heute noch mühsame Handarbeit. Ein gebogenes Messer (Spargelstechmesser oder Stecheisen) und eine Art Maurerkelle (Spargelkelle oder Glätter) sind die Werkzeuge eines jeden Spargel-Erntehelfers. Dieser sieht genau, wo der Spargel durch die Erde ans Tageslicht bricht: Wenn der Spargeldamm sich etwas anhebt und sich die typischen kleinen Risse gebildet haben, kann die Spargelstange sorgfältig freigelegt und gestochen werden. Der geerntete Spargel wird sofort in einen Korb gelegt und zum Schutz gegen Austrocknung zugedeckt. Die beim Stechen entstandenen Löcher werden anschließend mit der Spargelkelle wieder glattgestrichen.


Regeneration

Pro Saison hat die Spargelpflanze drei Triebe mit bis zu fünf Stangen. Um den 24. Juni herum – dem Sankt Johannes-Tag – wächst der dritte Trieb. Dieser wird jedoch nicht mehr geerntet, denn die Pflanzen müssen sich regenerieren. Der Spargelbauer lässt sie wachsen, bis ihr Grün die Dämme bedeckt. Die gesammelten Nährstoffe werden dabei in den Wurzeln eingelagert. Während dieser Regenerationszeit kann das Spargelgrün eine Höhe von bis zu 2, 50 Meter erreichen. Im Winter wird das Spargellaub schließlich abgehäckselt und dem Boden als Humus zugeführt.

Der Spargel ist eine Dauerkultur. Das heißt, dass man nach dem Pflanzen der Spargelanlage zwei Jahre warten muss, bevor  im dritten Jahr der Spargel erstmalig geerntet werden kann. Der volle Spargelernte-Ertrag wird jedoch erst im vierten Jahr erreicht. Bei guter Pflege kann die Anlage ca. acht Jahre genutzt werden.   

 

Spargelbaugenossenschaft
Walbeck und Umgegend eG
Broecksteg 5
47608 Geldern-Walbeck

info(_AT_)walbecker-spargel.de

www.walbecker-spargel.de

 

Datenschutzerklärung

    Home
G.G.A.-Auszeichnung
Anbaugebiet
Tradition
Spargelprinzessin
Rezepte
Spargelbaugenossenschaft
Spargelbetriebe
Spargellexikon
News
Kontakt
Impressum

Die Spargelbaugenossenschaft Walbeck und Umgegend eG
wird gefördert durch das

 
Anmeldung